NEUE INTERNATIONALE
Prüfungsordnung ab 01.01.2003

Rückkehr

Hier: wesentliche Änderungen

Die Gebrauchshundekommission der FCI hat einen neuen IPO-Leitfaden ausgearbeitet. Dieser wurde im März 2002 vom FCI-Vorstand genehmigt und tritt am 01.01.2003 in Kraft und ersetzt alle bisherigen Bestimmungen.

Der Leitfaden wurde in deutscher Sprache von der Kommission beraten und ausgearbeitet. In Zweifelsfällen, insbesondere bei Übersetzungen in andere Sprachen ist der deutsche Text massgebend. Der Leitfaden gilt für alle Mitgliedsländer der FCI.

Alle Prüfungsveranstaltungen in der Internationalen Prüfungsklasse (Prüfungen und Turniere) unterliegen diesem Leitfaden.

Prüfungsveranstaltungen der Stufen IPO-1 bis 3 und IPO-FH können das ganze Jahr hindurch durchgeführt werden.

Nachstehend sind die wichtigsten allgemeinen Bestimmungen und Veränderungen aufgelistet bzw. in tabellarischer Form aufgeführt.

Zulassungsbestimmungen:

Am Tag der Prüfungsveranstaltung muss der Hund das vorgeschriebene Alter vollendet haben. Es dürfen keine Ausnahmen gemacht werden.

IPO 1       18 Monate
IPO 2       19 Monate
IPO 3       20 Monate
IPO-FH   20 Monate

Bewertung:

Die Bewertung der gezeigten Leistungen erfolgt nach Noten und Punkten. Die Note und die dazugehörigen Punkte müssen der Ausführung der Übung entsprechen.

Disqualifikation:

Verlässt der Hund während der Prüfung den HF oder den Vorführplatz und kommt auf dreimaliges Rufen nicht zurück, wird der Hd disqualifiziert. Bei einer Disqualifikation werden alle bis dahin vergebenen Punkte aberkannt. Im Leistungsheft (karte) werden weder Noten noch Punkte eingetragen.

Auswertung:

Eine Prüfung gilt als „bestanden“ wenn der Hund in jeder Abteilung einer Prüfungsstufe mindestens 70% der möglichen Punkte erreicht hat.

Allgemeines:

Im Rahmen einer Prüfung sollen der Ausbildungsstand und, soweit möglich, die Qualität des vorgeführten Hundes (z.B. Triebveranlagung, Belastungsfähigkeit, Selbstsicherheit und Führigkeit) vom Prüfungsrichter beurteilt werden. Der PR kann das objektiv beurteilen, was er im Verlauf der Prüfung akustisch und visuell erfasst.

„TSB“-Bewertung: (gilt für alle Prüfungsstufen)

Die „TSB“-Bewertung soll die Wesensveranlagung des Hundes im Hinblick auf eine Zuchtverwendung beschreiben. Die „TSB“-Bewertung hat keinen Einfluss auf das Ergebnis der Prüfung bzw. auf eine Reihung. Um eine „TSB“-Bewertung zu erhalten, muss der Hund mindestens eine Verteidigungsübung abgeleistet haben.

Mit den Prädikaten „ausgeprägt“ (a), „vorhanden“ (vh) und „nicht genügend“ (ng) werden folgende Eigenschaften bewertet:

T riebveranlagung, Selbstsicherheit und Belastbarkeit.

Hunde, die nicht in der Hand des HF stehen, die nach Verteidigungsübungen nicht oder nur durch tätige Einwirkung des HF ablassen, die an anderen Körperteilen als an dem dafür vorgesehenen Schutzarm anpacken, müssen disqualifiziert werden. Es erfolgt keine „TSB“-Bewertung.

Bei Hunden, die bei einer Verteidigungsübung versagen oder sich verdrängen lassen, ist die Abteilung „C“ abzubrechen. Die „TSB“-Bewertung hat zu erfolgen.

 
  IPO 1 (alt)
Pkt.
IPO 1 (neu)
Pkt.
Abt. B
Leinenführigkeit
15
./.
./.
  Freifolgen
20
Freifolgen
20
  Sitzübung
10
Sitzübung
10
  Ablegen in Verbindung mit Herankommen
10
Ablegen in Verbindung mit Herankommen
10
  Bringen auf ebener Erde
10
Bringen auf ebener Erde
10
  Bringen über 1 m-Hürde
15
Bringen über 1 m-Hürde
15
  ./.
Bringen über eine Schrägwand (180 cm )
15
  Voraussenden
10
Voraussenden
10
  Ablegen unter Ablenkung
10
Ablegen unter Ablenkung
10
   
100
 
100
 
Abt. C
Revieren nach dem Helfer
5
Revieren nach dem Helfer
5
  Stellen und Verbellen
(10+10) = 20
Stellen und Verbellen
10
  Fluchtversuch des Helfers
25
Fluchtversuch des Helfers
20
  Abwehr des Hundes aus der Bewachungsphase
25
Abwehr des Hundes aus der Bewachungsphase
35
  Angriff auf den Hund aus der Bewegung
25
Angriff auf den Hund aus der Bewegung
30
   
100
 
100
 

 
  IPO 2 (alt)
Pkt.
IPO 2 (neu)
Pkt.
Abt. B
Leinenführigkeit
10
./.
./.
  Freifolgen
15
Freifolgen
10
  Sitzübung
5
Sitzübung
10
  Ablegen in Verbindung mit Herankommen
10
Ablegen in Verbindung mit Herankommen
10
  ./.
Stehen aus dem Schritt
10
  Bringen auf ebener Erde
10
Bringen auf ebener Erde
10
  Bringen über 1 m-Hürde
15
Bringen über 1 m-Hürde
15
  Bringen über eine Schrägwand
15
Bringen über eine Schrägwand (180 cm )
15
  Voraussenden
10
Voraussenden
10
  Ablegen unter Ablenkung
10
Ablegen unter Ablenkung
10
   
100
 
100
 
Abt. C
Revieren nach dem Helfer
5
Revieren nach dem Helfer
5
  Stellen und Verbellen
(5+5)=10
Stellen und Verbellen
10
  Fluchtversuch des Helfers
20
Fluchtversuch des Helfers
10
  Abwehr des Hundes aus der Bewachungsphase
20
Abwehr des Hundes aus der Bewachungsphase
20
  Rückentransport
5
Rückentransport
5
  Überfall auf den Hund aus dem Rückentransport
20
Überfall auf den Hund aus dem Rückentransport
30
  Angriff auf den Hund aus der Bewegung
20
Angriff auf den Hund aus der Bewegung
20
   
100
 
100
 

 
IPO 3 (alt)
Pkt.
IPO 3 (neu)
Pkt.
Abt. B
Freifolgen
10
Freifolgen
10
Sitzübung
5
Sitzübung
10
Ablegen in Verbindung mit Herankommen
10
Ablegen in Verbindung mit Herankommen
10
Stehen aus dem Schritt
5
./.
./.
Stehen aus dem Laufschritt
10
Stehen aus dem Laufschritt
10
Bringen auf ebener Erde
10
Bringen auf ebener Erde
10
Bringen über 1 m-Hürde
15
Bringen über 1 m-Hürde
15
Bringen über eine Schrägwand
15
Bringen über eine Schrägwand
15
Voraussenden
10
Voraussenden
10
Ablegen unter Ablenkung
10
Ablegen unter Ablenkung
10
 
100
 
100
Abt. C
Revieren nach dem Helfer
10
Revieren nach dem Helfer
10
Stellen und Verbellen
(5+5)=10
Stellen und Verbellen
10
Fluchtversuch des Helfers
15
Fluchtversuch des Helfers
10
Abwehr des Hundes aus der Bewachungsphase
15
Abwehr des Hundes aus der Bewachungsphase
20
Rückentransport
5
Rückentransport
5
Überfall auf den Hund aus dem Rückentransport
15
Überfall auf den Hund aus dem Rückentransport
15
Angriff auf den Hund aus der Bewegung
15
Angriff auf den Hund aus der Bewegung
10
Abwehr des Hundes aus der Bewachungsphase
15
Abwehr des Hundes aus der Bewachungsphase
20
   
100
 
100
 

(veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung des Ausbildungsobmanns des BK Wolfgang Karle)

Klaus Gerwin (Obmann für das Ausbildungswesen)